Mamma er enn í eldhúsinu, úh, úh, úh, uppgefin á þessu og hinu, úh, úh, úh Teygir sig í kampavínið, kælir það í drasl, á klaka setur vandamálin, áhyggjur og basl. Spyrðir sig í sparigallann, úh, úh, úh, sparslar fésið, reyrir mallann, úh, úh, úh. Mamma þyrfti að sofna því mamma er svo þreytt en mamma landar engum þorskum sofi hún út í eitt. Mamma, mamma ætlar að djamma fá sér nýjan vin. Mamma, mamma ætlar að djamma elsku kerlingin. Svo ljúfsárt getur lífið verið, úh, úh, úh, hún losar sig við krakkagerið, úh, úh, úh. Rauðum vörum litar glasið, lakkar tásurnar, lyftir barmi, þarf að toppa hinar pjásurnar. Af lymsku skal nú lagt á ráðin, úh, úh, úh, Hvar leynist skársta næturbráðin? Úh, úh, úh. Stundum er hún heppin en oftast fer allt í fokk Þá fer hún heim með öskupöddufullann drullusokk. Mamma, mamma ætlar að djamma til í tuskið er. Mamma, mamma ætlar að djamma ein með sjálfri sér. Fengitíminn löngu liðinn, úh, úh, úh, lokametrinn skal þó skriðinn, úh, úh, úh. Þó óbeislaðar gamlar merar ættu að brokka heim, það eru engir prinsar eftir til að brynna þeim. Mamma, mamma ætlar að djamma hún á engan mann. Mamma, mamma ætlar að djamma það eina sem hún kann. Mútta, mútta ætlar að tjútta elsku kerlingin. Mútta, mútta ætlar að tjútta og finna í þetta sinn nýja pabbann þinn.
Baggalútur og Jóhanna Guðrun "Mamma þarf að djamma"
Baggalútur - der Original-Upload Veröffentlicht am 02.10.2013 Dies ist das Video mit dem die isländische Kultband Baggalútur den Hit im Herbst 2013 vorstellte. Natürlich ist der Song seit 2013 der meistangesehen Clip des Kanales.
Mittlerweile ist „Mamma þarf að djamma“ quasi zu einer Art Hymne auf isländischen Parties und Festen geworden. Der Text ist wirklich witzig und zweideutig und die Melodie ist perfekt für eine fröhliche Stimmung! Kein Wunder, dass „Mamma þarf að djamma“ jedes Jahr ausgerechnet zu Sylvester die absolut meisten Klicks auf meinem YT-Kanal erzielt. Scheint ein fester Bestandteil auf vielen isländischen Parties zum Jahreswechsel zu sein… Die beiden folgenden Videos zeigen die hinreißenden TV-Auftritte von Jóhanna Guðrún und Baggalútur bei den beiden größten isländischen Fernsehsendern RÚV und STÖÐ2 - pur, OHNE Untertitel!
Die tolle englische Übersetzung hat Ólöf Elísabet Þórðardóttir für uns Fans geschrieben! An dieser Stelle nochmals vielen Dank dafür…
Kleines EXTRA von Yohanna.de: Um einen Eindruck des Songs zu erhalten, eine kurze Hörprobe des Songs (ca. 37 sec)
“Videos by Yohanna.de”: Wie ich schon oben erläuterte, macht der Song „Mamma þarf að djamma“ einfach viel mehr Spass, wenn man die Bedeutung des isländischen Textes versteht. Und so erklärt es sich auch, warum der No.1-Hit auch heute noch eine so große Beliebtheit in Island genießt. Daher habe ich zwei untertitelte Videos gemacht…
Yohanna.de’s MEDIA-TIPP:
von BAGGALÚTUR & JÓHANNA GUÐRÚN Erschienen: 2. Oktober 2013 Länge: 3.14 Label: SENA, Reykjavik aus dem Album der Band "Baggalútur" Sprache: Isländisch Download z.B. hier: amazon oder iTune Das Album "Mamma þarf að djamma" als CD z.B. bei nammi.is
Am 2. Oktober 2013 ist eine Single erschienen, bei der Jóhanna Guðrún als Gastsängerin mitgewirkt hat. Der überaus fröhlich klingende Song "Mamma þarf að djamma", - eine Vorveröffentlichung aus dem gleichnamigen Album der isländischen Band "Baggalútur" - , ist ein weiteres herausragendes Beispiel für Jóhanna Guðrúns unglaubliche Bandbreite an Fähigkeiten als die für mich beste Sängerin der kleinen Insel im Nordatlantik. Ja, und wieder ist eine völlig "andere", und ebenso großartige Jóhanna Guðrún zu hören! Dass dieser Song wie herrlich "altmodische" Countrymusik anmutet, macht den eigentlichen Charme dieses Stückes aus und kann nicht verwundern: im August 2013 wurde der instrumentelle Teil in Nashville, Tennessee - der "Hauptstadt des Countrys" - aufgenommen. Für die Aufnahmen ihres Gesangspartes und der Backgroundstimmen begab sich Jóhanna Guðrún anschließend im September 2013 in ihrem Wohnort Hafnarfjörður ins Studio. Und wie immer: Das Ergebnis ist geradezu umwerfend geworden - einfach nur zuhören und Du wirst "Mamma þarf að djamma" lieben ... :o) Der Start der Single verlief auf Islands Musikmarkt daher auch sehr erfolgreich. So errang "Mamma þarf að djamma" aus dem Stand hervorragende Platzierungen in diversen isländischen Chart-Listen. So belegte der Song auf der Netlistinn von IcelandicMusic.com wochenlang die Top-Position - als Titel mit den meisten Downloads und Streamings bei diesem Musik-Portal, das leider Anfang 2019 schloss. In der "Vinsældalisti Rásar2" der 43. Woche 2013 wählten die Hörer des großen Radiosender RÁS2 "Mamma þarf að djamma" ebenfalls auf Platz Eins der 30 beliebtesten Musiktitel. --- Ein paar Infos zu Baggalútur: Baggalútur ist eigentlich der Name einer Webseite in isländischer Sprache, die am 11. Mai 2001 online ging. Die äußerst ironische Seite veröffentlicht in der Hauptsache satirische Texte, fiktive Nachrichten und imaginäre Interviews. Dazu gehört aber auch die gleichnamige Band Baggalútur, die große Popularität in Island genießt. Ursprünglich wollte die Gruppe nur ein paar Songs aufnehmen, die ausschließlich im Internet verbreitet werden sollten. Sie produzierten unter anderem eine ganze Reihe von Weihnachtsliedern, Songs zur Anfeuerung der isländischen Fußballnationalmannschaft und vieles mehr. Im Spätsommer 2005 veröffentlichte Baggalútur dann die erste CD "Pabbi þarf að vinna". Darauf ist isländische Country-Musik zu hören, mit schnellen Banjo-Spielern, fröhlich klingenden Violinen, mit bittersüßen Texten über das Leben auf dem Lande, über Hausfrauen und Haushaltsgeld - und natürlich über Alkohol. Das Album wurde von den Isländern erfreulich gut aufgenommen und Baggalútur gewann u.a. den Icelandic Music Award für den besten Song und besten Text des Jahres 2005. Ingesamt veröffentlichte Baggalútur bisher 8 Alben: "Pabbi þarf að vinna"(2005), "Aparnir í Eden"(2006), "Jól og blíða"(2006, mit allen Weihnachtliedern), "Nýjasta nýtt" (2008),"Sólskinið í Dakota" (2009),"Síðustu jól - Jólatónleikar Baggalúts 2009"(2010), "Næstu jól"(2010) und schließlich "Áfram Ísland!" (2011) Der Song "Mamma þarf að djamma" ist der namensgebende Titel auf dem isländischen Markt sehr erfolgreichen neunten Album der Band. Diese CD ist auch heute noch bei verschiedenen Online-Shops erhältlich. Musik und Text: Bragi Valdimar Skúlason Gesang: Jóhanna Guðrún Jónsdóttir Banjo: Ilya Toshinsky Gitarre: Guðmundur Pétursson Mundharmonika: Jim Hoke Schlagzeug: Steve Ebe Kontrabass: Dave Roe Background: Guðmundur Pálsson, Karl Sigurðsson, Kristbjörn Helgason & Jóhanna Guðrún Aufnahme: Guðmundur Kristinn Jónsson Aufnahmeassistent: Zack Dewall (Quelle: YouTube Baggalútur)
(Quellen: RÙV, IcelandicMusic, Baggalútur.is, Wikipedia Island u.a.) verfasst Ende 2013 von Jürgen J. Rütten - www.Yohanna.de - EMAIL
Single"Mamma þarf að djamma"
written by Bragi Valdimar Skúlason © 2013 by SENA, Reykjavik, Island Source: Booklet of the album "Mamma þarf að djamma"
Unmittelbar nachdem der isländischen Songtextes zu Verfügung stand, starteten meine Versuche ihn zu übersetzen - aber leider, auch nach "Wochen harter Arbeit" ohne brauchbares Ergebnis. Eigentlich nicht verwunderlich: Der Autor Bragi Valdimar Skúlason (nominiert als "Islands Songtexter 2013") wird als "extrem witziger Texter" beschrieben, der "mit der isländischen Sprache spielt". Und wirklich, das trifft es auf den Punkt und macht es sehr schwer für mich als Person, die leider kein Isländisch spricht. Trotzdem ist dieser Umstand kein Grund "verzweifelt" zu sein, sondern eher ein Anlass einen "verzweifelten Hilferuf" zu starten und - Juhu! :o) - es hat tadellos funktioniert: Eine wirklich nette Isländerin - Ólöf Elísabet Þórðardóttir - oder auch etwas einfacher für Nicht-Isländer: Lisa Thordardottir - machte sich die Mühe, eine sehr gute englische Übersetzung speziell für uns, die Fans von Jóhanna Guðrún Jónsdóttir, zu schreiben. Dafür können und wollen wir uns alle hier bei ihr ehrlich und herzlich bedanken! Zusätzlich zeigte Lísa einen Aspekt von "Mamma þarf að djamma" auf, der sehr interessant ist, aber außerhalb von Island kaum bekannt sein dürfte: "Die erste Zeile des Songs "Mamma er enn í eldhúsinu" ist gleichzeitig der Anfang eines auf Island sehr bekannten Weihnachtliedes für Kinder. ("Mamma er enn í eldhúsinu, eitthvað að fást við mat"). Daher ist es wirklich amüsant wie Bragi Valdimar einerseits die Mama, eine perfekte Hausfrau und die ein wundervolles Weihnachtsessen vorbereitet, mit jener in Verbindung bringt, die müde, verzweifelt , aber immer noch bereit ist, auszugehen um den perfekten Partner zu suchen ;)" Einen Link zu dem Isländischen Weihnachtslied teilte Lísa ebenfalls mit, leider gibt‘s das Video nicht mehr. Natürlich auch für diesen Hinweis: Þakka þér kærlega, Lísa! Jetzt war es nur noch ein kleiner Schritt für mich auch eine deutsche Übersetzung zu schreiben - dachte ich jedenfalls! Aber nun steckte der Teufel im Detail ! Da ich nicht einfach Lísas Übersetzung ins Deutsche übertragen wollte, stolperte ich nun über einzelne isländische Worte. Zum Beispiel bereitete ein "unübersetzbares" Wort besondere Schwierigkeiten - "pjásurnar" bzw. "pjása". Auch hierbei half mir Lísa wirklich weiter :o)! Auf meine Anfrage beschrieb sie mir sehr ausführlich was ein Isländer versteht, wenn das Wort "pjása" verwendet wird. Sehr umgangssprachlich und sehr zweideutig, aber nicht negativ gemeint. Und ich fand sogar einen deutschen Ausdruck mit exakt gleicher Bedeutung: "Muschis" bzw."Muschi". Weil dies aber im Gegensatz zum Isländischen sehr derb und abwertend verwendet wird, übersetzte ich "pjásurnar" mit "Tussis". Auch wenn dies nicht ganz korrekt sein mag, aber Aussage und Sprachstil der Textstelle bleiben dadurch erhalten! Ich schreibe dies, damit Du sehen kannst, dass das Übersetzen manchmal richtig tückisch sein kann. Auch erklärt es gleichzeitig, warum sich eventuell so manche sprachliche Merkwürdigkeit in den deutschen Text eingeschlichen haben kann. Trotzdem denke ich, dass Sinn und Stil meiner Übersetzung dem Original recht nahe kommt. Für alle Fälle hier nun mein allzeit gern gemachter Hinweis: Ich bin immer sehr dankbar für Hinweise auf Fehler - einfach Email senden! Und ich muss nochmal erwähnen, dass ich wirklich sehr erfreut bin über die wirklich große Hilfsbereitschaft von Ólöf Elísabet Þórðardóttir! Wobei sich mir aus langer und sehr positiver Erfahrung heraus mal wieder die alte Frage stellt: "Sind eigentlich alle Isländer so?" ... :o)
Zum Schluß eine kurze Geschichte dieser Übersetzung:
verfasst Ende 2013 von Jürgen J. Rütten - www.Yohanna.de - EMAIL
Zum ansehen der Videos: einfach Thumbnails anklicken!
Die tolle englische Übersetzung stammt von Ólöf Elísabet Þórðardóttir! An dieser Stelle nochmals vielen Dank dafür…
Yohanna.de’s MEDIA-TIPP:
Kleines EXTRA von Yohanna.de: Um einen Eindruck des Songs zu erhalten, eine kurze Hörprobe des Songs (ca. 37 sec)
Mamma er enn í eldhúsinu, úh, úh, úh, uppgefin á þessu og hinu, úh, úh, úh Teygir sig í kampavínið, kælir það í drasl, á klaka setur vandamálin, áhyggjur og basl. Spyrðir sig í sparigallann, úh, úh, úh, sparslar fésið, reyrir mallann, úh, úh, úh. Mamma þyrfti að sofna því mamma er svo þreytt en mamma landar engum þorskum sofi hún út í eitt. Mamma, mamma ætlar að djamma fá sér nýjan vin. Mamma, mamma ætlar að djamma elsku kerlingin. Svo ljúfsárt getur lífið verið, úh, úh, úh, hún losar sig við krakkagerið, úh, úh, úh. Rauðum vörum litar glasið, lakkar tásurnar, lyftir barmi, þarf að toppa hinar pjásurnar. Af lymsku skal nú lagt á ráðin, úh, úh, úh, Hvar leynist skársta næturbráðin? Úh, úh, úh. Stundum er hún heppin en oftast fer allt í fokk Þá fer hún heim með öskupöddufullann drullusokk. Mamma, mamma ætlar að djamma til í tuskið er. Mamma, mamma ætlar að djamma ein með sjálfri sér. Fengitíminn löngu liðinn, úh, úh, úh, lokametrinn skal þó skriðinn, úh, úh, úh. Þó óbeislaðar gamlar merar ættu að brokka heim, það eru engir prinsar eftir til að brynna þeim. Mamma, mamma ætlar að djamma hún á engan mann. Mamma, mamma ætlar að djamma það eina sem hún kann. Mútta, mútta ætlar að tjútta elsku kerlingin. Mútta, mútta ætlar að tjútta og finna í þetta sinn nýja pabbann þinn.
L Y R I C S
The Icelandic lyrics were written by Bragi Valdimar Skúlason Source: Booklet of the CD „Mamma þarf að djamma“
von BAGGALÚTUR & JÓHANNA GUÐRÚN Erschienen: 2. Oktober 2013 Länge: 3.14 Label: SENA, Reykjavik aus dem Album der Band "Baggalútur" Sprache: Isländisch Download z.B.: amazon oder iTune Das Album "Mamma þarf að djamma" als CD z.B. bei nammi.is
Am 2. Oktober 2013 ist eine Single erschienen, bei der Jóhanna Guðrún als Gastsängerin mitgewirkt hat. Der überaus fröhlich klingende Song "Mamma þarf að djamma", - eine Vorveröffentlichung aus dem gleichnamigen Album der isländischen Band "Baggalútur" - , ist ein weiteres heraus- ragendes Beispiel für Jóhanna Guðrúns unglaubliche Bandbreite an Fähigkeiten als die für mich beste Sängerin der kleinen Insel im Nordatlantik. Ja, und wieder ist eine völlig "andere", und ebenso großartige Jóhanna Guðrún zu hören! Dass dieser Song wie herrlich "altmodische" Countrymusik anmutet, macht den eigentlichen Charme dieses Stückes aus und kann nicht verwundern: im August 2013 wurde der instrumentelle Teil in Nashville, Tennessee - der "Hauptstadt des Countrys" - aufgenommen. Für die Aufnahmen ihres Gesangspartes und der Backgroundstimmen begab sich Jóhanna Guðrún anschließend im September 2013 in ihrem Wohnort Hafnarfjörður ins Studio. Und wie immer: Das Ergebnis ist geradezu umwerfend geworden - einfach nur zuhören und Du wirst "Mamma þarf að djamma" lieben ... :o) Der Start der Single verlief auf Islands Musikmarkt daher auch sehr erfolgreich. So errang "Mamma þarf að djamma" aus dem Stand hervorragende Platzierungen in diversen isländischen Chart-Listen. So belegte der Song auf der Netlistinn von IcelandicMusic.com wochenlang die Top- Position - als Titel mit den meisten Downloads und Streamings bei diesem Musik-Portal, das leider Anfang 2019 schloss. In der "Vinsældalisti Rásar2" der 43. Woche 2013 wählten die Hörer des großen Radiosender RÁS2 "Mamma þarf að djamma" ebenfalls auf Platz Eins der 30 beliebtesten Musiktitel. --- Ein paar Infos zu Baggalútur: Baggalútur ist eigentlich der Name einer Webseite in isländischer Sprache, die am 11. Mai 2001 online ging. Die äußerst ironische Seite veröffentlicht in der Hauptsache satirische Texte, fiktive Nachrichten und imaginäre Interviews. Dazu gehört aber auch die gleichnamige Band Baggalútur, die große Popularität in Island genießt. Ursprünglich wollte die Gruppe nur ein paar Songs aufnehmen, die ausschließlich im Internet verbreitet werden sollten. Sie produzierten unter anderem eine ganze Reihe von Weihnachtsliedern, Songs zur Anfeuerung der isländischen Fußballnationalmannschaft und vieles mehr. Im Spätsommer 2005 veröffentlichte Baggalútur dann die erste CD "Pabbi þarf að vinna". Darauf ist isländische Country-Musik zu hören, mit schnellen Banjo-Spielern, fröhlich klingenden Violinen, mit bittersüßen Texten über das Leben auf dem Lande, über Hausfrauen und Haushaltsgeld - und natürlich über Alkohol. Das Album wurde von den Isländern erfreulich gut aufgenommen und Baggalútur gewann u.a. den Icelandic Music Award für den besten Song und besten Text des Jahres 2005. Ingesamt veröffentlichte Baggalútur bisher 8 Alben: "Pabbi þarf að vinna"(2005), "Aparnir í Eden"(2006), "Jól og blíða"(2006, mit allen Weihnachtliedern), "Nýjasta nýtt" (2008),"Sólskinið í Dakota" (2009),"Síðustu jól - Jólatónleikar Baggalúts 2009"(2010), "Næstu jól"(2010) und schließlich "Áfram Ísland!" (2011) Der Song "Mamma þarf að djamma" ist der namensgebende Titel auf dem isländischen Markt sehr erfolgreichen neunten Album der Band. Diese CD ist auch heute noch bei verschiedenen Online-Shops erhältlich. Musik und Text: Bragi Valdimar Skúlason Gesang: Jóhanna Guðrún Jónsdóttir Banjo: Ilya Toshinsky Gitarre: Guðmundur Pétursson Mundharmonika: Jim Hoke Schlagzeug: Steve Ebe Kontrabass: Dave Roe Background: Guðmundur Pálsson, Karl Sigurðsson, Kristbjörn Helgason & Jóhanna Guðrún Aufnahme: Guðmundur Kristinn Jónsson Aufnahmeassistent: Zack Dewall
(Quellen: RÙV, IcelandicMusic, Baggalútur.is, Wikipedia Island u.a.) verfasst Ende 2013 von Jürgen J. Rütten - www.Yohanna.de - EMAIL
Eine kurze Geschichte dieser Übersetzung;
Unmittelbar nachdem der isländischen Songtextes zu Verfügung stand, starteten meine Versuche ihn zu übersetzen - aber leider, auch nach "Wochen harter Arbeit" ohne brauchbares Ergebnis. Eigentlich nicht verwunderlich: Der Autor Bragi Valdimar Skúlason (nominiert als "Islands Songtexter 2013") wird als "extrem witziger Texter" beschrieben, der "mit der isländischen Sprache spielt". Und wirklich, das trifft es auf den Punkt und macht es sehr schwer für mich als Person, die leider kein Isländisch spricht. Trotzdem ist dieser Umstand kein Grund "verzweifelt" zu sein, sondern eher ein Anlass einen "verzweifelten Hilferuf" zu starten und - Juhu! :o) - es hat tadellos funktioniert: Eine wirklich nette Isländerin - Ólöf Elísabet Þórðardóttir oder ein bisschen einfacher: Lisa Thordardottir ;o) - machte sich die Mühe, eine sehr gute englische Übersetzung speziell für uns, die Fans von Jóhanna Guðrún Jónsdóttir, zu schreiben. Dafür können und wollen wir uns alle hier bei ihr ehrlich und herzlich bedanken! Zusätzlich zeigte Lísa einen Aspekt von "Mamma þarf að djamma" auf, der sehr interessant ist, aber außerhalb von Island kaum bekannt sein dürfte: "Die erste Zeile des Songs "Mamma er enn í eldhúsinu" ist gleichzeitig der Anfang eines auf Island sehr bekannten Weihnachtliedes für Kinder. ("Mamma er enn í eldhúsinu, eitthvað að fást við mat"). Daher ist es wirklich amüsant wie Bragi Valdimar einerseits die Mama, eine perfekte Hausfrau und die ein wundervolles Weihnachtsessen vorbereitet, mit jener in Verbindung bringt, die müde, verzweifelt , aber immer noch bereit ist, auszugehen um den perfekten Partner zu suchen ;)" Einen Link zu dem Isländischen Weihnachtslied teilte Lísa netterweise ebenfalls mit! Natürlich auch für diesen Hinweis: Þakka þér kærlega, Lísa! Jetzt war es nur noch ein kleiner Schritt für mich auch eine deutsche Übersetzung zu schreiben - dachte ich jedenfalls! Aber nun steckte der Teufel im Detail ! Da ich nicht einfach Lísas Übersetzung ins Deutsche übertragen wollte, stolperte ich nun über einzelne isländische Worte. Zum Beispiel bereitete ein "unübersetzbares" Wort besondere Schwierigkeiten - "pjásurnar" bzw. "pjása". Auch hierbei half mir Lísa wirklich weiter :o)! Auf meine Anfrage beschrieb sie mir sehr ausführlich was ein Isländer versteht, wenn das Wort "pjása" verwendet wird. Sehr umgangssprachlich und sehr zweideutig, aber nicht negativ gemeint. Und ich fand sogar einen deutschen Ausdruck mit exakt gleicher Bedeutung: "Muschis" bzw."Muschi". Weil dies aber im Gegensatz zum Isländischen sehr derb und abwertend verwendet wird, übersetzte ich "pjásurnar" mit "Tussis". Auch wenn dies nicht ganz korrekt sein mag, aber Aussage und Sprachstil der Textstelle bleiben dadurch erhalten! Ich schreibe dies, damit Du sehen kannst, dass das Übersetzen manchmal schon fast tückisch sein kann. Auch erklärt es gleichzeitig, warum sich eventuell so manche sprachliche Merkwürdigkeit in den deutschen Text eingeschlichen haben kann. Trotzdem denke ich, dass Sinn und Stil meiner Übersetzung dem Original recht nahe kommt. Für alle Fälle hier nun mein allzeit gern gemachter Hinweis: Ich bin immer sehr dankbar für Hinweise auf Fehler - einfach Email senden! Und ich muss nochmal erwähnen, dass ich wirklich sehr erfreut bin über die wirklich große Hilfsbereitschaft von Ólöf Elísabet Þórðardóttir! Wobei sich mir aus langer und sehr positiver Erfahrung heraus immer mal wieder die alte Frage stellt: "Sind eigentlich alle Isländer so?" ... :o)
verfasst Ende 2013 von Jürgen J. Rütten - www.Yohanna.de
YouTube: Baggalútur der Original-Upload Veröffentlicht am 02.10.2013 Dies ist das Video mit dem die isländische Kultband Baggalútur den Hit im Herbst 2013 vorstellte. Natürlich ist der Song seit 2013 der meistangesehen Clip des Kanales.
“Videos by Yohanna.de”: Wie ich schon oben erläuterte, macht der Song „Mamma þarf að djamma“ einfach viel mehr Spass, wenn man die Bedeutung des isländischen Textes versteht. Und so erklärt es sich auch, warum der No.1-Hit auch heute noch eine so große Beliebtheit in Island genießt. Daher habe ich zwei untertitelte Videos gemacht…
Mittlerweile ist „Mamma þarf að djamma“ quasi zu einer Art Hymne auf isländischen Parties und Festen geworden. Der Text ist wirklich witzig und zweideutig und die Melodie ist perfekt für eine fröhliche Stimmung! Kein Wunder, dass „Mamma þarf að djamma“ jedes Jahr ausgerechnet zu Sylvester die absolut meisten Klicks auf meinem YT-Kanal erzielt. Scheint ein fester Bestandteil auf vielen isländischen Parties zum Jahreswechsel zu sein… Die beiden folgenden Videos zeigen die hinreißenden TV- Auftritte von Jóhanna Guðrún und Baggalútur bei den beiden größten isländischen Fernsehsendern RÚV und STÖÐ2 - pur, OHNE Untertitel!
Zum ansehen, einfach Thumbnail antippen!
Sorry, but I'm still in the test and development phase ...
Links to YohannaMusic‘s official web presences:
You are here: Section music - songs
Baggalútur ogJóhanna Gúðrún "Mamma þarf að djamma" SINGLE, released 2013 Music & lyrics: Bragi Valdimar Skúlason
Photo by Helgi Ómarsson
Single "Mamma þarf að djamma"
(all) songs: