Kleine Anmerkung zu dieser Übersetzungen:
Dieser Osterkrimi von 2012 aus der norwegischen Zeitung Glåmdalen ist mit Sicherheit, der seltsamste, makaberste und sinnfreieste Artikel, den ich je über Yohanna gefunden habe. Dennoch ist die „etwas andere“ Ostergeschichte von Autor Turi Marte Brandt Ånerud sehr unterhaltsam und lesenswert. Also dachte ich mir, eine gute deutsche Übersetzung des norwegischen Textes wäre eine besondere und schöne Bereicherung für meine Webseite. Natürlich spreche ich kein Norwegisch, was die Übersetzung nicht gerade erleichterte, aber für mich noch nie ein Grund war oder ist nicht optimistisch ans Werk zu gehen… Inhaltlich ist meine Version korrekt, der Sprachstil scheint mir ganz gut gelungen und ist daher auch angenehm lesbar. Solltest Du anderer Meinung sein, siehe unten! Bei Gelegenheit werde ich den norwegischen Text nachreichen! Und wenn ich mal „viel zu viel Zeit“ habe, werde ich mich auch an einer englischen Version versuchen - es sei denn, jemand anderes übernimmt diesen „Job“, was mich sehr freuen würde…
Bei Fehlern, Verbesserungsvorschlägen etc. bitte Email an Juergen@Yohanna.de Deine eigenen Übersetzungen (auch von Songtexten!) und ähnliche Beiträge sind ebenfalls sehr willkommen!
PEPPER
Wer ist der Mörder?
Foto: Turi Marte Brandt Ånerud
Der ESC-Star Yohanna zog erst kürzlich nach Kongsvinger um mehr Publicity für unsere kleine Stadt zu schaffen. Neubürger-Anwerber Dag Arnesen sprach über die große Freude, sie hierhin zu bekommen. Sie und ihr Freund leben in einem Haus im kleinen Granli. Aber jetzt sind mehr als vier Tage vergangen, seit sie das letzte Mal beim Konzert in der "Scene U" am Mittwoch, 21. März gesehen wurde und seitdem ist sie spurlos verschwunden. Am Montag, den 26. März finden einige Straßenarbeiter von SIVA einen weißen, leblosen Körper im Svartfossen. Es ist Yohanna. Rechtmediziner ermitteln den Todeszeitpunkt auf Mittwoch, 21.40 Uhr nachdem sie ein Konzert gab. Wahrscheinlich fiel sie von einer Brücke in den Glomma. Sie finden keine Spuren auf ihrem Körper, keine Hinweise auf Selbstverteidigung, nur Reste von Haut unter ihren Fingernägeln. Diejenigen, die den Fall bearbeiten, schließen auf einem tragischen Selbstmord. Ich war auf einer Party an dem Freitag nachdem Yohanna tot im Glomma gefunden wurde. Einige kommen auf mich zu, und sagen, dass sie einen Tipp für mich als Zeitungsmann haben. Die Leute unterscheiden nicht immer, ob man in der Pepper- Redaktion oder in der Hauptredaktion arbeitet, wenn es um heiße Tipps geht, vor allem nicht auf Partys. - "Sie, Yohanna, sie wohnte in Granli. Ich habe gehört, dass sie und Levi Henriksen nicht das beste Verhältnis hatten. Einige haben die beiden an der Kreuzung in Granli streiten hören. Ich würde den Kerl überprüfen", sagte der Betreffende. Das weckte meine Neugier. Ich beschloss ein wenig in den Dingen herumzuschnüffeln, die von den meisten, wie es scheint, schlicht übersehen worden waren. Warum musste Yohanna sterben? Tags darauf stattet ich Levi Henriksen einen Besuch ab. Levi bestätigt den Streit mit Yohanna, der an der Kreuzung von Granli beobachtet worden war. Er ist sichtlich verärgert. - "Ich kann diese Frau nicht ausstehen! ICH bin es, der der Künstler von Granli sein sollte. Ich war es, der einen Song schrieb, der Nummer zwei im israelischen Grand Prix wurde, ich sollte für ein halbes Jahr mietfrei wohnen, nicht diese Tussie aus Island. Sie kann nicht einfach herkommen und MEINEN Promi-Status übernehmen. Ich bin froh, dass wir sie los sind." Levi streicht sich gereizt durch das Haar. - "Oh, was denn?" sage ich überrascht. Es sei sehr verdächtig, dass er einen solchen Gewinn darin findet, dass Yohanna tot ist. Levi fixiert mich, er sieht an mir vorbei, holt tief Luft und ruft aus: -" Ja! Dass sie endlich verschwunden ist! Ich habe sie seit dem Konzert in "Scene U" nicht mehr gesehen. Ich schlich bis spät in der Nacht um ihr Haus, sie ein wenig zu erschrecken, aber sie ist nicht nach Hause gekommen.Aber ich hätte es auch so geschafft, sie zu verscheuchen" lächelt er zufrieden. Levi wusste nicht, dass Yohanna tot ist. Oder es ist einfach nur eine gut durchdachte Geschichte? Er ist sehr gut darin, solche zu erfinden. Ich bedanke mich bei ihm. Am Montag rufe ich bei "Scene U" an und erfahre, dass sie die Veranstaltung um 21.30 Uhr verlassen hat, alleine. Etwas sagt mir, dass ich ein Gespräch mit Eivind Lid, Chefredakteur von "Glomdalen", führen sollte. Es ist so merkwürdig, dass sich noch nichts über den Tod von Yohanna in der Zeitung finden lässt. Ich tauche in seinem Büro bei "Glomdalen" auf. - "Warum finde ich nichts darüber in der Zeitung, dass Yohanna tot aufgefunden worden ist, Eivind?" -" Das ist so bei Selbstmordfällen! Wir schreiben nie darüber, siehe die "Sei vorsichtig"-Plakate. Das kann einen Domino-Effekt mit sich bringen. Aber es ist schon fast traurig ... dass es kein Mordfall ist, meine ich. Wäre eine großartige Sache für die Zeitung geworden. Ein Mensch tot, ein anderer Mensch schuldig und all die Sachen, weißt Du." Eivind sieht müde aus und hantiert an seinem Mobiltelefon herum, während er redet. Offensichtlich sehr beschäftigt. Ich kenne die "Sei vorsichtig"-Plakate, und ich weiß, dass es nicht so streng genommen wird. Zeitungen können auch über Selbstmorde schreiben, aber sie schreiben nicht über die Methode. - "Wo warst Du, als Yohanna getötet wurde?" - "Ich machte Überstunden am Mittwoch, ich muss kurz nach 21.45 Uhr über die Brücke gegangen sein, sollte eigentlich früher gehen. Aber ich hatte mein Handy vergessen und musste umkehren", sagte er. Niemand kann das wackelige Alibi von Eivind bezeugen, er war ganz allein und ich finde es sehr verdächtig, dass diese Sache noch nicht in Druck gegangen ist. Ich bedanke mich und gehe den Flur hinunter, als ich Eivind am Telefon sprechen höre. Ich schleiche vorsichtig zurück. »Kannst Du nicht mal die Sache mit dem Bürgermeister abchecken? Er hat offenbar unsere Yohanna ein wenig angebaggert auf dem "Scene U"-Konzert. Tja, manche nehmen sich das heraus was sie kriegen können.« Eivinds Aussage verweist mich an den Bürgermeister Øystein Østgaard. Er lässt mich widerwillig ein, weil ich verspreche, dass nicht lange dauert.Er schaut mehr auf dem Monitor als zu mir. - "Wissen Sie, dass Yohanna ertrunken in der Glomma aufgefunden wurde?" - "Selbstverständlich" sagte er gelangweilt, ohne mit der Wimper zu zucken, der Nacken ist gerötet und verschwitzt. - "Ich habe gehört, dass Sie sich ein wenig - ehm - unpassend mit Yohanna befasst haben während "Scene U"-Konzertes" sagte ich. Der Bürgermeister stoppt das Schreiben auf der Tastatur und blickt zu mir auf, hektische Flecken zeigen sich plötzlich im Gesicht. - "Das ist einfach nur ein Dreck! Wenn Du das herausgibst, verklage ich Dich!" Die Knöchel seiner Finger verfärben sich weißlich, als er seine geballte Faust direkt vor mein Gesicht platziert, bevor er schwer seufzt. - "... und sich vorzustellen, wenn meine Frau davon hört ..." Das Letzte sagt er mehr zu sich selbst als zu mir, als er zusammensinkt und auf seinen Schreibtisch starrt. - "Gab es jemanden, der Ihre Annäherungsversuche gegenüber Yohanna beobachtet hat?" frage ich vorsichtig. - "Ja, ihr langer, dünner Trottel, der für den Neubürgerwerber Dag arbeitet. Kjell-Roger heißt er wohl." sagt der Bürgermeister, nun wieder gereizter. Ich verlasse den murmelnden Bürgermeister und nehme Kurs zum Kommunikationsteam der Gemeinde bei dem Kjell-Roger arbeitet. Kjell-Roger sitzt konzentriert am Computer, als ich in sein Büro komme. Er schreckt auf seinen Drehstuhl heftig zusammen, als ich räuspere, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen. - "Ich möchte Dich nur ein wenig über Yohanna und das "Scene U"-Konzert vom 21. März befragen, ist das O. K.?" Kjell-Roger nickt und dreht sich mit dem Bürostuhl weg vom Monitor und blickt mich aufmerksam an. - "Über das Konzert, bei dem der Bürgermeister Yohanna ein wenig zu nah kam?" - "Ja, er war wirklich ekelhaft. Er begrabste sie und versuchte sie zu küssen, aber sie stieß ihn weg und schrie ihn an." sagte er mit sichtlicher Abscheu. - "Aber das sage ich nur hinter vorgehaltener Hand. Ansonsten verliere ich meinen Job, das hat Øystein unmissverständlich klargemacht" flüstert Kjell- Roger fast und schaut aus dem Fenster. - " Wissen Sie, wann er das Konzert verlassen hat?" - "Er ging zu seinem Auto kurz nachdem Yohanna gegangen war, glaube ich." sagt er. Ich nicke nachdenklich. - "Nun, da Yohanna tot im Glomma aufgefunden worden ist..", ich glaubte, dass ich mit keiner neuen Nachricht gekommen bin, aber Kjell-Roger bricht in hemmungsloses Geschrei aus bevor ich ausreden kann und brüllt mich hysterisch an. - "WAS SAGST DU DA !?! SIE IST TOT? Ach, meine liebe, liebe Yohanna!" Kjell- Roger sackt an seinem Schreibtisch zusammen. Eine heftige Reaktion, denke ich und frage vorsichtig nach, ob sie vielleicht eine engere Beziehung gehabt hätten, als ich es erwartet hätte. Kjell-Roger trocknet seine Tränen und starrt auf den Boden. - "Ich dachte sie hat die Stadt verlassen, um einige Dinge zu erledigen, bevor wir gemeinsam weggehen. Wir haben Tickets gekauft! Redeten sogar darüber, zusammenzuziehen. Meine geliebte Yohanna ... Ich sagte zu Dag, dass ich meine Stelle aufgebe und alles, und nun ist sie tot! Ich kann es nicht fassen." Kjell-Roger weint wieder hemmungslos. Es gibt nicht mehr viel, was ich von ihm erfahren kann. Ich beende eine lange Montags-Recherche. Aber zuhause grübele ich weiter. Die Sache wird mehr und mehr verdächtig. Dienstag entscheide ich mich dafür, Dag in seinem Büro im Service-Center aufzusuchen, damit ich einiges mehr an Informationen von ihm zu erhalte, wie er sie für die Stadt gewinnen konnte und so etwas. Dag bittet mich herein und fragt, ob er mir ein Glas Limonade anbieten darf. Ich nicke dankbar. - " Warum wollten Sie, dass Yohanna in den Bezirk zieht?" - " Das war wie ein kleines Meisterwerk, um etwas Publicity und sowas für die Gemeinde zu erlangen. Es war großartig, für alle, die daran beteiligt waren." Dag lächelt ein wenig, aber er hört damit auf, fast bevor er damit anfing, und fährt traurig fort: - " Es ist so schrecklich, dass sie tot ist! Ich verstehe es nicht! Sie fühlte sich hier so sehr wohl. Es ist eine Tragödie. Es war auch eine echte Freude sie beim Konzert im "Scene U" zu sehen." Dag zittert. Er fingert nervös an dem Schal, den er um seinen Hals trägt, und starrt hinunter auf seinen Kaffee. - "Wussten Sie, dass Kjell-Roger eine romantische Beziehung mit Yohanna hatte?" frage ich. - "Kjell-Roger? Yohanna? Was sagen Sie da? Das kann ich nicht glauben, mein bester Mitarbeiter, er ist so eine Hilfe. Das ist nicht möglich ..." Dag schaut entsetzt aus dem Fenster und verliert sich in seine eigenen Gedanken und murmelt vor sich hin. Ich spreche mein Bedauern aus und danke für das Soda und alles andere. Ich habe heute noch einen Besuch abzustatten. Eine kurze Autofahrt später sitze ich in der Küche von Yohanna und Davið, dem Freund von Yohanna. Er sitzt niedergeschlagen vor mir mit einer Tasse Kaffee. Ich hatte bereits dankend abgelehnt. - " Wusstest Du, dass Yohanna eine Beziehung zu jemand anderen hatte?" Keinen Grund um den heißen Brei herum zu reden, denke ich. Davið schaut düster zu mir und streckt die Arme über den Kopf, bevor er sie kraftlos neben seinem Körper baumeln lässt und aus dem Fenster starrt. - "Ja, das wusste ich tatsächlich. Ich bemerkte einige der Botschaften zwischen ihr und KJell- "so und so". Dass sie mir das antun konnte!" ruft Davið aus, ballt die Fäuste und schließt den Mund wieder. Dann setzt er fort, mit trauriger Stimme. - " Aber jetzt ist sie für immer gegangen ... Yohanna war nicht wirklich glücklich hier. Ich sagte auch zu Dag, dass sie von Kongvinger fortziehen wolle." Davið hat tiefe Ringe unter den Augen, die von tränenreichen, schlaflosen Nächten zeugen. Die Tränen überkommen ihn. Ich bin versucht, ihn zu fragen, wo er zum Tatzeitpunkt war, aber die Trauer erfüllt die Küche und ich bedanke mich, dass er sich die Zeit nahm. Ich sitze im "Pepper"-Büro und grübele. Wer hat Yohanna getötet? Da sind so viele Verdächtige, so viele Motive und schwache Alibis. Dann dämmert es mir plötzlich, dass die Antwort direkt vor mir liegt. Und das kann ich beweisen! Aber weißt Du, wer Yohanna getötet hat? Bitte auch lesen: Hier ist der Mörder Text und Bilder: PS! Die Namen und einige Fakten des Falles sind echt, aber alle Charakterbeschreibungen, Äußerungen und Handlungen sind frei erfunden und reine Fiktion. Zu Deiner Unterhaltung. Die Verdächtigen des Osterkrimis:
von Turi Marte Brandt Ånerud
02. April 2012, 22:00 Uhr
Letzte Chance, Pepper's Osterkrimi zu lösen. Wir werden die Lösung morgen enthüllen. WER DENKST DU, HAT YOHANNA ERMORDET?
LEVI HENRIKSEN: Der lokale Künstler und Autor ärgerte sich über die Tatsache, dass Yohanna nach Granli zog. Die beiden sollen sich an der Kreuzung in Granli heftig gestritten haben.
EIVIND LID: Chefredakteur von Glåmdalen, die den Tod von Yohanna nicht erwähnt hat. Wirklich nur, weil es scheinbare Selbstmord war?
ØYSTEIN ØSTGAARD: Dem Bürgermeister der Stadt wird nachgesagt, Yohanna angegrabst zu haben, und hat Angst, dass Glåmdalen seine Entgleisung beim Konzert in "Scene U" aufdecken wird.
KJELL-ROGER RINGSTAD: Der Mitarbeiter der Gemeinde ist Yohannas heimlicher Geliebter und brach völlig zusammen, als er die Todesbotschaft erhielt.
DAG ARNESEN: Von Beginn an hat der Neubürger-Anwerber an dem Projekt, Yohanna in die Stadt zu holen, mitgearbeitet und kannte sie persönlich.
DAVIÐ SIGURGEIRSSON: Der Freund von Yohanna hat von Anfang an gewusst, dass sie einen heimlichen Geliebten hat, schnüffelte in SMS-Nachrichten zwischen Yohanna und Kjell-Roger herum.
Um die originale norwegische Quelle anzusehen, klicke bitte diesen Link an: www.glomdalen.no/pepper/hvem-er-morderen/s/1-57-6001552 Im Frühjahr 2012 ins Deutsche übersetzt von Jürgen J. Rütten für www.Yohanna.de
2012
Kleine Anmerkung zu dieser Übersetzung
Bei Fehlern, Verbesserungsvorschlägen etc. bitte Email an Juergen@Yohanna.de
Zum originalen, norwegischen Krimi, einfach Link antippen: glomdalen.no/pepper/hvem-er-morderen/s/1-57-6001552 Ins Deutsche übersetzt von Jürgen J. Rütten - www.Yohanna.de
Wer ist der Mörder?
PEPPER
Foto: Turi Marte Brandt Ånerud
von Turi Marte Brandt Ånerud
02. April 2012, 22:00 Uhr
Letzte Chance, Pepper's Osterkrimi zu lösen. Wir werden die Lösung morgen enthüllen. WER DENKST DU, HAT YOHANNA ERMORDET?
Der ESC-Star Yohanna zog erst kürzlich nach Kongsvinger um mehr Publicity für unsere kleine Stadt zu schaffen. Neubürger- Anwerber Dag Arnesen sprach über die große Freude, sie hierhin zu bekommen. Sie und ihr Freund leben in einem Haus im kleinen Granli. Aber jetzt sind mehr als vier Tage vergangen, seit sie das letzte Mal beim Konzert in der "Scene U" am Mittwoch, 21. März gesehen wurde und seitdem ist sie spurlos verschwunden. Am Montag, den 26. März finden einige Straßenarbeiter von SIVA einen weißen, leblosen Körper im Svartfossen. Es ist Yohanna. Rechtmediziner ermitteln den Todeszeitpunkt auf Mittwoch, 21.40 Uhr nachdem sie ein Konzert gab. Wahrscheinlich fiel sie von einer Brücke in den Glomma. Sie finden keine Spuren auf ihrem Körper, keine Hinweise auf Selbstverteidigung, nur Reste von Haut unter ihren Fingernägeln. Diejenigen, die den Fall bearbeiten, schließen auf einem tragischen Selbstmord. Ich war auf einer Party an dem Freitag nachdem Yohanna tot im Glomma gefunden wurde. Einige kommen auf mich zu, und sagen, dass sie einen Tipp für mich als Zeitungsmann haben. Die Leute unterscheiden nicht immer, ob man in der Pepper- Redaktion oder in der Hauptredaktion arbeitet, wenn es um heiße Tipps geht, vor allem nicht auf Partys. - "Sie, Yohanna, sie wohnte in Granli. Ich habe gehört, dass sie und Levi Henriksen nicht das beste Verhältnis hatten. Einige haben die beiden an der Kreuzung in Granli streiten hören. Ich würde den Kerl überprüfen", sagte der Betreffende. Das weckte meine Neugier. Ich beschloss ein wenig in den Dingen herumzuschnüffeln, die von den meisten, wie es scheint, schlicht übersehen worden waren. Warum musste Yohanna sterben? Tags darauf stattet ich Levi Henriksen einen Besuch ab. Levi bestätigt den Streit mit Yohanna, der an der Kreuzung von Granli beobachtet worden war. Er ist sichtlich verärgert. - "Ich kann diese Frau nicht ausstehen! ICH bin es, der der Künstler von Granli sein sollte. Ich war es, der einen Song schrieb, der Nummer zwei im israelischen Grand Prix wurde, ich sollte für ein halbes Jahr mietfrei wohnen, nicht diese Tussie aus Island. Sie kann nicht einfach herkommen und MEINEN Promi- Status übernehmen. Ich bin froh, dass wir sie los sind." Levi streicht sich gereizt durch das Haar. - "Oh, was denn?" sage ich überrascht. Es sei sehr verdächtig, dass er einen solchen Gewinn darin findet, dass Yohanna tot ist. Levi fixiert mich, er sieht an mir vorbei, holt tief Luft und ruft aus: -" Ja! Dass sie endlich verschwunden ist! Ich habe sie seit dem Konzert in "Scene U" nicht mehr gesehen. Ich schlich bis spät in der Nacht um ihr Haus, sie ein wenig zu erschrecken, aber sie ist nicht nach Hause gekommen.Aber ich hätte es auch so geschafft, sie zu verscheuchen" lächelt er zufrieden. Levi wusste nicht, dass Yohanna tot ist. Oder es ist einfach nur eine gut durchdachte Geschichte? Er ist sehr gut darin, solche zu erfinden. Ich bedanke mich bei ihm. Am Montag rufe ich bei "Scene U" an und erfahre, dass sie die Veranstaltung um 21.30 Uhr verlassen hat, alleine. Etwas sagt mir, dass ich ein Gespräch mit Eivind Lid, Chefredakteur von "Glomdalen", führen sollte. Es ist so merkwürdig, dass sich noch nichts über den Tod von Yohanna in der Zeitung finden lässt. Ich tauche in seinem Büro bei "Glomdalen" auf. - "Warum finde ich nichts darüber in der Zeitung, dass Yohanna tot aufgefunden worden ist, Eivind?" -" Das ist so bei Selbstmordfällen! Wir schreiben nie darüber, siehe die "Sei vorsichtig"-Plakate. Das kann einen Domino-Effekt mit sich bringen. Aber es ist schon fast traurig ... dass es kein Mordfall ist, meine ich. Wäre eine großartige Sache für die Zeitung geworden. Ein Mensch tot, ein anderer Mensch schuldig und all die Sachen, weißt Du." Eivind sieht müde aus und hantiert an seinem Mobiltelefon herum, während er redet. Offensichtlich sehr beschäftigt. Ich kenne die "Sei vorsichtig"-Plakate, und ich weiß, dass es nicht so streng genommen wird. Zeitungen können auch über Selbstmorde schreiben, aber sie schreiben nicht über die Methode. - "Wo warst Du, als Yohanna getötet wurde?" - "Ich machte Überstunden am Mittwoch, ich muss kurz nach 21.45 Uhr über die Brücke gegangen sein, sollte eigentlich früher gehen. Aber ich hatte mein Handy vergessen und musste umkehren", sagte er. Niemand kann das wackelige Alibi von Eivind bezeugen, er war ganz allein und ich finde es sehr verdächtig, dass diese Sache noch nicht in Druck gegangen ist. Ich bedanke mich und gehe den Flur hinunter, als ich Eivind am Telefon sprechen höre. Ich schleiche vorsichtig zurück. »Kannst Du nicht mal die Sache mit dem Bürgermeister abchecken? Er hat offenbar unsere Yohanna ein wenig angebaggert auf dem "Scene U"-Konzert. Tja, manche nehmen sich das heraus was sie kriegen können.« Eivinds Aussage verweist mich an den Bürgermeister Øystein Østgaard. Er lässt mich widerwillig ein, weil ich verspreche, dass nicht lange dauert.Er schaut mehr auf dem Monitor als zu mir. - "Wissen Sie, dass Yohanna ertrunken in der Glomma aufgefunden wurde?" - "Selbstverständlich" sagte er gelangweilt, ohne mit der Wimper zu zucken, der Nacken ist gerötet und verschwitzt. - "Ich habe gehört, dass Sie sich ein wenig - ehm - unpassend mit Yohanna befasst haben während "Scene U"-Konzertes" sagte ich. Der Bürgermeister stoppt das Schreiben auf der Tastatur und blickt zu mir auf, hektische Flecken zeigen sich plötzlich im Gesicht. - "Das ist einfach nur ein Dreck! Wenn Du das herausgibst, verklage ich Dich!" Die Knöchel seiner Finger verfärben sich weißlich, als er seine geballte Faust direkt vor mein Gesicht platziert, bevor er schwer seufzt. - "... und sich vorzustellen, wenn meine Frau davon hört ..." Das Letzte sagt er mehr zu sich selbst als zu mir, als er zusammensinkt und auf seinen Schreibtisch starrt. - "Gab es jemanden, der Ihre Annäherungsversuche gegenüber Yohanna beobachtet hat?" frage ich vorsichtig. - "Ja, ihr langer, dünner Trottel, der für den Neubürgerwerber Dag arbeitet. Kjell-Roger heißt er wohl." sagt der Bürgermeister, nun wieder gereizter. Ich verlasse den murmelnden Bürgermeister und nehme Kurs zum Kommunikationsteam der Gemeinde bei dem Kjell-Roger arbeitet. Kjell-Roger sitzt konzentriert am Computer, als ich in sein Büro komme. Er schreckt auf seinen Drehstuhl heftig zusammen, als ich räuspere, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen. - "Ich möchte Dich nur ein wenig über Yohanna und das "Scene U"-Konzert vom 21. März befragen, ist das O. K.?" Kjell-Roger nickt und dreht sich mit dem Bürostuhl weg vom Monitor und blickt mich aufmerksam an. - "Über das Konzert, bei dem der Bürgermeister Yohanna ein wenig zu nah kam?" - "Ja, er war wirklich ekelhaft. Er begrabste sie und versuchte sie zu küssen, aber sie stieß ihn weg und schrie ihn an." sagte er mit sichtlicher Abscheu. - "Aber das sage ich nur hinter vorgehaltener Hand. Ansonsten verliere ich meinen Job, das hat Øystein unmissverständlich klargemacht" flüstert Kjell-Roger fast und schaut aus dem Fenster. - " Wissen Sie, wann er das Konzert verlassen hat?" - "Er ging zu seinem Auto kurz nachdem Yohanna gegangen war, glaube ich." sagt er. Ich nicke nachdenklich. - "Nun, da Yohanna tot im Glomma aufgefunden worden ist..", ich glaubte, dass ich mit keiner neuen Nachricht gekommen bin, aber Kjell-Roger bricht in hemmungsloses Geschrei aus bevor ich ausreden kann und brüllt mich hysterisch an. - "WAS SAGST DU DA !?! SIE IST TOT? Ach, meine liebe, liebe Yohanna!" Kjell-Roger sackt an seinem Schreibtisch zusammen. Eine heftige Reaktion, denke ich und frage vorsichtig nach, ob sie vielleicht eine engere Beziehung gehabt hätten, als ich es erwartet hätte. Kjell-Roger trocknet seine Tränen und starrt auf den Boden. - "Ich dachte sie hat die Stadt verlassen, um einige Dinge zu erledigen, bevor wir gemeinsam weggehen. Wir haben Tickets gekauft! Redeten sogar darüber, zusammenzuziehen. Meine geliebte Yohanna ... Ich sagte zu Dag, dass ich meine Stelle aufgebe und alles, und nun ist sie tot! Ich kann es nicht fassen." Kjell- Roger weint wieder hemmungslos. Es gibt nicht mehr viel, was ich von ihm erfahren kann. Ich beende eine lange Montags-Recherche. Aber zuhause grübele ich weiter. Die Sache wird mehr und mehr verdächtig. Dienstag entscheide ich mich dafür, Dag in seinem Büro im Service-Center aufzusuchen, damit ich einiges mehr an Informationen von ihm zu erhalte, wie er sie für die Stadt gewinnen konnte und so etwas. Dag bittet mich herein und fragt, ob er mir ein Glas Limonade anbieten darf. Ich nicke dankbar. - " Warum wollten Sie, dass Yohanna in den Bezirk zieht?" - " Das war wie ein kleines Meisterwerk, um etwas Publicity und sowas für die Gemeinde zu erlangen. Es war großartig, für alle, die daran beteiligt waren." Dag lächelt ein wenig, aber er hört damit auf, fast bevor er damit anfing, und fährt traurig fort: - " Es ist so schrecklich, dass sie tot ist! Ich verstehe es nicht! Sie fühlte sich hier so sehr wohl. Es ist eine Tragödie. Es war auch eine echte Freude sie beim Konzert im "Scene U" zu sehen." Dag zittert. Er fingert nervös an dem Schal, den er um seinen Hals trägt, und starrt hinunter auf seinen Kaffee. - "Wussten Sie, dass Kjell-Roger eine romantische Beziehung mit Yohanna hatte?" frage ich. - "Kjell-Roger? Yohanna? Was sagen Sie da? Das kann ich nicht glauben, mein bester Mitarbeiter, er ist so eine Hilfe. Das ist nicht möglich ..." Dag schaut entsetzt aus dem Fenster und verliert sich in seine eigenen Gedanken und murmelt vor sich hin. Ich spreche mein Bedauern aus und danke für das Soda und alles andere. Ich habe heute noch einen Besuch abzustatten. Eine kurze Autofahrt später sitze ich in der Küche von Yohanna und Davið, dem Freund von Yohanna. Er sitzt niedergeschlagen vor mir mit einer Tasse Kaffee. Ich hatte bereits dankend abgelehnt. - " Wusstest Du, dass Yohanna eine Beziehung zu jemand anderen hatte?" Keinen Grund um den heißen Brei herum zu reden, denke ich. Davið schaut düster zu mir und streckt die Arme über den Kopf, bevor er sie kraftlos neben seinem Körper baumeln lässt und aus dem Fenster starrt. - "Ja, das wusste ich tatsächlich. Ich bemerkte einige der Botschaften zwischen ihr und KJell- "so und so". Dass sie mir das antun konnte!" ruft Davið aus, ballt die Fäuste und schließt den Mund wieder. Dann setzt er fort, mit trauriger Stimme. - " Aber jetzt ist sie für immer gegangen ... Yohanna war nicht wirklich glücklich hier. Ich sagte auch zu Dag, dass sie von Kongvinger fortziehen wolle." Davið hat tiefe Ringe unter den Augen, die von tränenreichen, schlaflosen Nächten zeugen. Die Tränen überkommen ihn. Ich bin versucht, ihn zu fragen, wo er zum Tatzeitpunkt war, aber die Trauer erfüllt die Küche und ich bedanke mich, dass er sich die Zeit nahm. Ich sitze im "Pepper"-Büro und grübele. Wer hat Yohanna getötet? Da sind so viele Verdächtige, so viele Motive und schwache Alibis. Dann dämmert es mir plötzlich, dass die Antwort direkt vor mir liegt. Und das kann ich beweisen! Aber weißt Du, wer Yohanna getötet hat? Bitte auch lesen: Hier ist der Mörder Text und Bilder: PS! Die Namen und einige Fakten des Falles sind echt, aber alle Charakterbeschreibungen, Äußerungen und Handlungen sind frei erfunden und reine Fiktion. Zu Deiner Unterhaltung. Die Verdächtigen des Osterkrimis:
LEVI HENRIKSEN: Der lokale Künstler und Autor ärgerte sich über die Tatsache, dass Yohanna nach Granli zog. Die beiden sollen sich an der Kreuzung in Granli heftig gestritten haben.
EIVIND LID: Chefredakteur von Glåmdalen, die den Tod von Yohanna nicht erwähnt hat. Wirklich nur, weil es scheinbare Selbstmord war?
ØYSTEIN ØSTGAARD: Dem Bürgermeister der Stadt wird nachgesagt, Yohanna angegrabst zu haben, und hat Angst, dass Glåmdalen seine Entgleisung beim Konzert in "Scene U" aufdecken wird.
KJELL-ROGER RINGSTAD: Der Mitarbeiter der Gemeinde ist Yohannas heimlicher Geliebter und brach völlig zusammen, als er die Todesbotschaft erhielt
DAG ARNESEN: Von Beginn an hat der Neubürger-Anwerber an dem Projekt, Yohanna in die Stadt zu holen, mitgearbeitet und kannte sie persönlich.
DAVIÐ SIGURGEIRSSON: Der Freund von Yohanna hat von Anfang an gewusst, dass sie einen heimlichen Geliebten hat, er schnüffelte in SMS-Nachrichten zwischen Yohanna und Kjell-Roger herum.
Dieser Osterkrimi von 2012 aus der norwegischen Zeitung Glåmdalen ist mit Sicherheit, der seltsamste, makaberste und sinnfreieste Artikel, den ich je über Yohanna gefunden habe. Dennoch ist die „etwas andere“ Ostergeschichte von Autor Turi Marte Brandt Ånerud sehr unterhaltsam und lesenswert. Also dachte ich mir, eine gute deutsche Übersetzung des norwegischen Textes wäre eine besondere und schöne Bereicherung für meine Webseite. Natürlich spreche ich kein Norwegisch, was die Übersetzung nicht gerade erleichterte, aber für mich noch nie ein Grund war oder ist nicht optimis- tisch ans Werk zu gehen… Inhaltlich ist meine Version korrekt, der Sprachstil scheint mir ganz gut gelungen und ist daher auch angenehm lesbar. Solltest Du anderer Meinung sein, siehe unten! Bei Gelegenheit werde ich den norwegischen Originaltext nachreichen! Und wenn ich mal „viel zu viel Zeit“ habe, werde ich mich auch an einer englischen Version versuchen - es sei denn, jemand anderes übernimmt diesen „Job“, was mich sehr freuen würde…
2012
Links to YohannaMusic‘s official web presences:
You are here: Section news & archive
from DV.is The current topic: „Sonur Jóhönnu Guðrúnar og Davíðs fæddur“ Published June 26, 2019
Jóhanna Guðrún - Yohanna  (Photo: Helgi Ómarsson)
Photo by Helgi Ómarsson
Source: Glåmdalen Date: April 2nd, 2012 Country: Norway